Ausstellung „Die Revolution in Lippe 1918/19“

Kurzinfo

Das Lippische Landesmuseum Detmold zeigte unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier 2018/2019 eine Sonderausstellung zur Revolution in Lippe 1918/19.

Projektdaten

  • Projektleitung: Lippisches Landesmuseum Detmold
  • Fördersumme: 6.000 Euro
  • Laufzeit: 2018 bis 2019

Projekt

Das Lippische Landesmuseum Detmold hat 2018 eine Sonderausstellung zur Revolution in Lippe 1918/19. Sie eröffnete am 2. November 2018 und lief bis zum 12. Mai 2019.

Hintergrund

Anlass war das 100-jährige Jubiläum der Entstehung der ersten deutschen Demokratie. In Lippe trat mit der Abdankung des Fürsten Leopold IV. zur Lippe ein Freistaat an die Stelle des Fürstentums.

Ziel

Die Ausstellung hatte zum Ziel, unter regional-historischer Perspektive die Geburt der ersten deutschen Demokratie ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und dabei den Stellenwert der Ereignisse für die Geschichte der Demokratie sowie die Demokratisierung der deutschen Gesellschaft zu verdeutlichen. Die Ursprünge und die Bedeutung des heutigen Staats und die bundesrepublikanische Gesellschaft prägenden Rechts auf allgemeine, freie und gleiche Wahlen für jeden Mann und jede Frau wurden dabei in den Fokus gestellt.

Fazit

Der inhaltliche und methodische Ansatz der Ausstellung erwies sich als äußerst erfolgreich. Das belegt auch die Übernahme der Schirmherrschaft durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier.

Zielgruppen der Ausstellung waren neben der allgemeinen, breiten Öffentlichkeit, SchülerInnen ab der 5. Klasse, insbesondere des 9. Jahrgangs und der gymnasialen Oberstufe, Berufsschulen und Integrationskurse. Durch die Einarbeitung der Exponate der Ausstellung in die bewährten Datenbanken museum-digital und europeana intensiviert das Landesmuseum seine internationale Vernetzung mit der interessierten Öffentlichkeit sowie der akademischen und musealen Wissenschaft.

Der Besucherzuspruch zur Sonderausstellung hat die Erwartungen des Lippischen Landesmuseums weit übertroffen: Anstatt der erwarteten 8.000 Besucher haben sich rund 15.000 Besucher die Sonderausstellung angeschaut. Im Vergleich zu der vorherigen Sonderausstellung „Machtwort! Reformation in Lippe“ mit 68 Gruppenführungen konnte das Landesmuseum mit dieser Sonderausstellung mit insgesamt 132 Gruppenführungen einen deutlichen Zuwachs verbuchen.

Der Begleitband zur Sonderausstellung stellt die Inhalte der Ausstellung dauerhaft, über die Laufzeit der Schau hinaus, dem Publikum zur Verfügung. Die erste Auflage mit 549 Exemplaren verkaufte sich außerordentlich gut, so dass eine zweite Auflage mit 600 Exemplaren nachgedruckt werden musste.

(Quelle: Förderantrag und Abschlussbericht des LLM DT an die Stiftung Standortsicherung)