Die Externsteine – Tagung und Publikation

Kurzinfo

Das Lippische Landesmuseum hat eine Tagung durchgeführt, die die Externsteine als wissenschaftliches Forschungs- und geschichtspolitisches Streitobjekt in den Blick nimmt.

Projektdaten

  • Projektleitung: Lippisches Landesmuseum Detmold
  • Fördersumme: 4.000 €
  • Laufzeit: 2015 bis 2016

Hintergrund
Die Externsteine im Teutoburger Wald sind ein beliebtes touristisches Ausflugsziel, Objekt medialen Interesses weit über Lippe und Westfalen hinaus sowie Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Zugleich sind sie Projektionsfläche verschiedener völkischer und esoterischer Deutung, die nicht nur in Vorträgen und Veröffentlichungen vertreten werden, sondern viele Menschen auch spirituelle und religiöse Erlebnisse an den Externsteinen suchen lassen. Das Thema ist weit über die Region Lippe hinaus von Bedeutung und dem Lippischen Landesmuseum Detmold als Veranstalter der Tagung ist es wichtig, dass bei der Beschäftigung mit den Externsteinen keine Interpretation von außen vorgegeben wird, sondern dass die Region Lippe sich ihrer Verantwortung für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit diesem teilweise sehr emotional geführten Thema nicht aus der Hand nehmen lässt.

Ziel
Aus diesem Grund hat das Lippische Landesmuseum Detmold und die Schutzgemeinschaft Externsteine gemeinsam mit einem wissenschaftlichen Organisationsteam eine Tagung durchgeführt, die die Externsteine als wissenschaftliches Forschungs- und geschichtspolitisches Streitobjekt in den Blick nahm, neuen Forschungen zum Thema ein Podium bot, die Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisierte und Verantwortliche aus Politik und Verwaltung ansprach. Der Grund war vor allem, dass Lippe aktuell und auch zukünftig als Forschungsstandort zu den Externsteinen nach außen wirken und offene Forschungsfragen selbst formulieren und an ihren Lösungen an vorderster Stelle mitarbeiten soll.

Tagung
Die Tagung hat im Frühjahr 2015 stattgefunden.

Publikation
Die Ergebnisse der Tagung werden in einer Publikation zusammengefasst und voraussichtlich Ende 2016 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.