Digitalisierung der archäologischen Sammlung

Kurzinfo

Das Lippische Landesmuseum im Rahmen des Projekts damit begonnen, den Magazinbestand zu digitalisieren.

Projektdaten

  • Projektleitung: Lippisches Landesmuseum Detmold
  • Fördersumme: 35.000 €
  • Laufzeit: 2011 bis 2013

Hintergrund

In den Magazinen des Lippischen Landesmuseum Detmold befinden sich große Mengen an Museumsobjekten und archäologischen Artefakten aus den Aktivitäten der Bodendenkmalpflege wie z.B. Grabungen, Prospektionen oder Einzelfunde. Da nur ein kleiner Querschnitt dieser Objekte in Ausstellungen oder Publikationen präsentiert werden kann, bleibt dem Museumsbesucher und auch den Fachwissenschaftlern vieles vorenthalten.

Inhalt

Das Lippische Landesmuseum hat mit Hilfe der Unterstützung der Stiftung Standortsicherung aus diesem Grund begonnen, den Magazinbestand zu digitalisieren. Ziel dabei war die Bereitstellung der Informationen zu den Objekten der archäologischen Sammlung des Lippischen Landesmuseums sowohl für die breite Öffentlichkeit als auch für die Wissenschaft – mit weltweiter Zugriffsmöglichkeit.

Verlauf

Insgesamt wurden bis Projektabschluss über 500 Objekte digitalisiert, wovon der größte Teil bereits online auf museum-digital.de geschaltet wurde. Die gesamten Funde der Gemeinde Augustdorf sind erfasst worden, sowie ein Teil der Gemeinde Bad Salzuflen. Der digitalisierte Bestand des Lippisches Landesmuseums wurde stark vergrößert und umfasst unter Berücksichtigung der übrigen Datensätze aus anderen Sammlungsbereichen über 720 Digitalisate. Damit ist das Lippisches Landesmuseum im Kreis der bei museum-digital.de vertretenen Museen der Museumsinitiative OWL führend.

Fazit

Die Digitalisierung ist nicht lange abgeschlossen. Während sich Guido Nockemann von SCRIPTORIUM Münster während des Projekts der Aufgabe in Hauptzeit widmen konnte, wird Projektleiterin und stellv. Museumsleiterin Dr. Elke Treude die Digitalisierung in kleinen Schritten weiterführen.