Haus der kleinen Forscher für die Grundschule

Kurzinfo

Das Konzept „Haus der kleinen Forscher“ zur frühzeitigen Förderung des MINT-Nachwuchses wurde von den KiTas auf die Grundschulen ausgeweitet.

Projektdaten

  • Projektleitung: Lippe Bildung eG
  • Fördersumme: 45.000 €
  • Laufzeit: 2012 bis 2015

Hintergrund

Die Lippe Bildung eG erarbeitet in ihrem Handlungsfeld „MINT-Förderung“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) Angebote und Projekte entlang der gesamten Bildungskette, die einen Einblick in Naturwissenschaften und Technik, sowie in Berufsbilder dieses Bildungsbereichs geben. Um bereits den Kindern im Vorschulalter diesen Themenbereich näher zu bringen, ist die Lippe Bildung eG als lokaler Netzwerkpartner der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ seit Dezember 2008 aktiv. Nach drei Jahren im Projekt „Haus der kleinen Forscher“ nutzten bereits 80% aller lippischen KiTas und zunehmend Fachkräfte aus Grundschulen und Offenen Ganztagsschulen die Angebote der Lippe Bildung eG.

Ergebnis

Ab 2012 für zunächst drei Jahre hatte die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ die Lippe Bildung eG ausgewählt, als Modellregion für die Ausweitung der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ auf den Bildungsbereich der sechs- bis zehnjährigen Kinder zu fungieren. In dieser Funktion hat die Lippe Bildung eG Arbeitsmaterialien für Kinder und Fachkräfte mitentwickelt, neue thematische Module erarbeitet und Fortbildungen für Lehr- und Fachkräfte aus dem Offenen Ganztag durchgeführt. Zudem war sie als Koordinator für alle beteiligten Grundschulen im Kreis Lippe tätig. Mit Ende 2015 sind 45 Grundschulen (von 62) in Lippe im „Haus der kleinen Forscher“ aktiv. 80 Lehrkräfte und 59 Fachkräfte nahmen an den angebotenen Fortbildungen mit zwischenzeitlich elf entwickelten Themenschwerpunkten teil. Davon hat ein großer Teil mehrmals eine Fortbildung besucht.

Ausblick

Das Projekt wird auch nach Abschluss der Förderung durch die Stiftung aktiv weitergeführt. Dabei werden die Fortbildungen mittlerweile für die Zielgruppen der KiTas und Grundschulen gemeinsam angeboten, da sich diese Zusammenlegung als besonders erfolgreich und effektiv gezeigt hat.