Institut für den Mittelstand in Lippe

Kurzinfo

IML, das ist die Realisierung von Projekten der Wirtschaftsförderung sowie die wirtschaftsnahe Aus- und Weiterbildung.

Projektdaten

  • Projektleitung: Institut für den Mittelstand in Lippe (IML)
  • Fördersumme: 1.370.000 €
  • Laufzeit: 2001 bis 2006

In unserer immer dynamischeren und zunehmend vernetzten Welt darf Wirtschaftsförderung keine isolierte Aktivität bleiben. Einen neuen Weg der Wirtschaftsförderung geht der Kreis Lippe mit der Idee des Instituts für den Mittelstand in Lippe (IML), Detmold.

Als In-Institut der privaten und staatlich anerkannten Fachhochschule des Mittelstands, Bielefeld, vertritt das IML eine Wissenschaft, die sich den Problemen der Praxis des Mittelstands zuwendet:

Konkreter Auftrag an das IML ist die Realisierung von Projekten der Wirtschaftsförderung mit dem Kreis Lippe und in Kooperation mit der IHK Lippe zu Detmold, der Kreishandwerkerschaft Lippe sowie der Agentur für Arbeit – Detmold, nach dem Motto „einmal entwickeln, n-mal anwenden“.

Das IML ist in diesem Netzwerk Impulsgeber, Informationszentrum und Realisierer in einem. Zudem besteht die Aufgabe in der Erweiterung des Ausbildungsangebots auf Hochschulniveau.

Im Juni 2001 fiel der Startschuss für die Arbeit des IML mit den folgenden Aufgabenschwerpunkten:
Analyse der Veränderungspotentiale im Mittelstand
>> Trendforschung
>> Erkennen innovativer Marktpotentiale für mittelständische Unternehmen
>> Erkennen der Herausforderungen der digitalen Wirtschaft
>> Marktpotentiale der Informations- und Medienwirtschaft für die Unternehmen
Beratung zur Existenzsicherung von Unternehmen
>> betriebsnahe Forschung
>> Erkennen von Marktpotentialen für Unternehmensnachfolger und Existenzgründer
>> Beratung mittelständischer Betriebe
Wissens- und Personal-Transfer
>> Aufbau einer internetbasierten Wissensplattform: „Mittelstand und digitale Wirtschaft“
>> Innovations-Netzwerk
>> Informationen für die Politik, Wirtschaft und Verwaltung
Lehre und Fortbildung
>> Unternehmensführung und Persönlichkeitsentwicklung
>> Medienkompetenz und Medienmanagement
>> IT-Know-how in der digitalen Wirtschaft
>> Lehrerfortbildung für Schulen
>> Aus- und Fortbildung für Handwerker
>> Bausteine für das Tele-Learning

Aufbau des Studiengangs MBA „Unternehmensführung in der mittelständischen Wirtschaft“

Das Institut war in den ersten fünf Jahren mit zwei Professoren, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter und einer Sachbearbeiterin ausgestattet. Seit 2007 werden nur noch zwei Stellen (Professur, Sachbearbeiterin) aus Mitteln der Stiftung Standortsicherung finanziert. Diese Finanzierung erfolgt für drei Jahre.

Die Umsetzung der Konzeption für das Institut für den Mittelstand in Lippe (IML) ist in allen Aufgabenbereichen mit konkreten und realisierten Projekten zu belegen.

Insgesamt konnten in den einzelnen Bereichen damit folgende Erfolge erzielt werden:

Analyse
Angewandte Forschungsprojekte konnten Ergebnisse für die praktische Wirtschaftsentwicklung in Lippe bieten, z.B. Megatrendforschung, Analyse der Mittelstandsfinanzierung, Verbesserung der Energieeffizienz, Handwerksstudien usw.

Beratung
Kompetenzfelder wurden entwickelt und durch Initiativen, z.B. in den Bereichen Finanzierung, Energie und Umwelt, Kultur und Gesundheitsschutz konkretisiert. Das IML hat sich in bundesweiten Ausschreibungen zu Forschungsprojekten durchgesetzt (INQA-Projekte zum Gesundheitsschutz, Commerzbank-Finanzanlagestudie). International renommierte Projekte (z.B. Beste Fabrik, EFRE-Energieeffizienz) wurden in Lippe positioniert.

Lehre und Fortbildung
Studienangebote speziell für mittelständische Unternehmen konnten nachhaltig und wirtschaftlich etabliert werden. Die Fortführung des MBA und Tourismusbetriebswirt-Studiums ist gesichert. Der Start des MBA Umweltmanagement ist für 2009 geplant.

Wissens- und Personaltransfer
Wissenstransferangebote für mittelständische Unternehmen, z.B. Unternehmensfrühstücke, Praktikerkolloquien, KIDS University werden regelmäßig durchgeführt und rege genutzt.