OWL Maschinenbau

Kurzinfo

Die Stiftung förderte die Gründung und Etablierung des OWL Maschinenbau e.V. und steht nach wie vor in enger Kooperation mit dem Verein.

Projektdaten

  • Projektleitung: OWL Maschinenbau e.V.
  • Fördersumme: 5.000 €
  • Laufzeit: 2002 bis 2007

Detaillierte Informationen und Hinweise zu den aktuellen Aktivitäten finden Sie auf der Internetseite von OWL Maschinenbau. Im folgenden lesen Sie, mit welchem Ziel und aus welchem Anlass OWL Maschinenbau gegründet wurde sowie worin die Verknüpfung mit der Stiftung Standortsicherung besteht.

Ziel

Die Stärkung der wirtschaftlichen und technologischen Leistungskraft des regionalen Maschinenbaus durch Erfahrungsaustausch, Innovationstransfer aus den Hochschulen und ein abgestimmtes  Standortmarketing ist der Vereinszweck, den die inzwischen über 170 Mitglieder und Partner des Vereins OWL MASCHINENBAU anstreben. Damit soll ein wichtiger Beitrag zur Zukunftssicherung der Unternehmen und zum Erhalt der Arbeitsplätze in der Region geleistet werden. Rolf Struppek, Geschäftsführer BOGE und damals Sprecher des Vorstandes von OWL MASCHINENBAU, sieht mit der Vereinsgründung eine wichtige Etappe erreicht: „Zukunftsfragen als Herausforderung anzunehmen und kreativ zu beantworten – dazu haben wir Maschinenbauer in OstWestfalenLippe den Mut. Als Lernende Hochleistungsregion wollen wir gemeinsam den Mehrwert generieren, der uns im Zeitalter globaler Märkte unverwechselbar macht. Der Transfer von Erfahrungen und Know-How zum individuellen Nutzen aller ist eine Chance, die uns ein cleveres Change-Management eröffnet.“

Statement Friedel Heuwinkel

Friedel Heuwinkel, Landrat Kreis Lippe und Stiftungsratsvorsitzender, betonte die Notwendigkeit einer regionalen Kooperation zur Bewältigung der neuen Herausforderungen:

„EU-Osterweiterung, Reform der Sozialsysteme und Hochlohnland Deutschland sind Schlagworte, die wir alle immer wieder hören. Auch wenn mancher vielleicht meint, dass die Themen relativ weit weg von unserem direkten Alltagsgeschäft sind, so betreffen sie doch alle unmittelbar. Unsere Firmen vor Ort spüren den Wettbewerbsdruck aus den Billiglohnländern mehr als deutlich. Sie müssen sich laufend den neuen Herausforderungen stellen. Ihnen dabei behilflich zu sein, nicht nur zu reden, sondern auch zu handeln, ist unser Anliegen. Wir in Ostwestfalen-Lippe überwinden das Kirchturmdenken und gehen innovative Wege mit dem Verein „OWL Maschinenbau“. Wir wollen hiermit etwas für die vor Ort ansässigen Unternehmen tun, damit sie auch zukünftig ihren Stammsitz in Ostwestfalen-Lippe haben. So sind allein in Lippe nur im Maschinenbau in rund 30 Firmen über 3.000 Mitarbeiter beschäftigt, nicht eingerechnet die vielen Zulieferer z.B. aus dem Bereich der Verbindungstechnik. Diese Firmen zu stärken, den Maschinenbaustandort Ostwestfalen-Lippe überregional stärker zu profilieren und so die Beschäftigung in der Region zu halten, ist das Ziel. Der Kreis Lippe begrüßte insofern und unterstützt nachwievor aktiv mit seiner Stiftung Standortsicherung den Verein „OWL Maschinenbau“. Denn Ziel der Stiftung ist die Strukturförderung in den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft in der Region Lippe, die mittel- und langfristig zu einer Stärkung des Standortes führen soll. Solche innovativen Wege der Standortstärkung, insbesondere im Bereich der Aus- und Weiterbildung sowie der Wissenschaft zu fördern, ist Kernaufgabe der Stiftung.“