Stiftungsjubiläum

Datum: 11. August 2018


Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung

Die Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung fördert das Westfälische Kinderdorf LIPPERLAND in Barntrup speziell im Bereich der Ausbildung.



Newsletter

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.

Die ehemalige Lehrerin und begeisterte Keyboarderin Käthe Fischer hat ihr Streben der Hoffnung und dem Engagement für ihre Mitmenschen gewidmet. Selbst mit einem erfüllten und glücklichen Leben beschenkt, wollte sie im fortgeschrittenen Alter etwas zurückgeben. Aus diesem Grund gründete sie im Andenken an ihren verstorbenen Ehemann 2003 die „Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung“ in der Treuhänderschaft der Stiftung Standortsicherung. Seit 15 Jahren fördert diese nach dem von der inzwischen verstorbenen Stifterin gesetzten Motto „Bildung ist die Basis für ein erfülltes Leben“ die Arbeit des Westfälischen Kinderdorfs „Lipperland“ in Barntrup, insbesondere im Bereich der Ausbildung. In den 15 Jahren ihres Bestehens hat die Stiftung rund 80.000 Euro in 50 Fördermaßnahmen investiert.

In den Westfälischen Kinderdörfern finden benachteiligte Kinder und Jugendliche ein Zuhause und eine Zukunft. Sie leben in verschiedenen Wohngruppen sowie Kinderdorffamilien und erfahren Unterstützung zu einem selbstständigen Leben im Alltag. Ein wichtiger Bestandteil ist auch die Möglichkeit, im Kinderdorf eine Ausbildung zu machen. Im „Lipperland“ in Barntrup gibt es vier Bereiche: den Gartenlandschaftsbau, die Tischlerei, den Malerbereich sowie die Küche.

Mit der Gründung der Dr. Karl Fischer-Stiftung wurden die Ausbildungsbereiche gezielt ausgebaut. Die Stiftung hat zahlreiche wichtige Anschaffungen gefördert. Dazu zählten eine Motorsense und eine Steinknacke für den Bereich Garten- und Landschaftsbau, eine Vakuumiermaschine und ein Dampfgarer für die Küche sowie eine Kantenanleimmaschine und eine Kreissäge für die Tischlerei und Grundbedarf für den Malerbereich.

Neben der Anschaffung von Gerätschaften liegt seit 2014 ein weiterer Schwerpunkt in der direkten Unterstützung der Auszubildenden: „Es ist wichtig, dass wir den Jugendlichen einen Weg in eine erfolgreiche berufliche Zukunft ermöglichen.“, bekräftigt Dr. A. Heinrike Heil, die nach dem Tod der Stifterin in 2013 den Beiratsvorsitz übernommen hat. „Aus diesem Grund haben wir in den vergangenen fünf Jahren rund 30.000 Euro direkt in die Ausbildung investiert.“, informiert sie. 18.000 Euro seien dabei in Personalkostenzuschüsse für die Ausbildung geflossen, weitere 6.900 Euro in die Anschaffung eines Gebrauchtwagens für die Ambulante Erziehungshilfe. Die restlichen Gelder wurden z.B. in verschiedene Fortbildungsangebote sowie Besuche von Ausstellungen und Messen und in Berufsbekleidung der Auszubildenden in den unterschiedlichen Gewerken investiert.

Renate Eickmeier leitet seit 2016 das Westfälische Kinderdorf in Barntrup und ist Mitglied im Beirat der Dr. Karl Fischer-Stiftung. Sie ist dankbar für die Unterstützung der Arbeit durch die Stiftung: „Ich habe Käthe Fischer persönlich gekannt und als Förderin des Kinderdorfes sehr geschätzt. Ihre Ideen und guten Taten leben in unserer Einrichtung weiter.“, dankt sie der Stifterin posthum. „Insbesondere die Personalkostenzuschüsse helfen uns sehr dabei, die Jugendlichen auszubilden und in ein eigenständiges und beruflich sicheres Leben zu begleiten.“, ergänzt sie.

Vermögensberater Jörg Lohmann von der Sparkasse Lemgo, der Käthe Fischer bei der Stiftungsgründung beraten hat und ebenfalls Mitglied im Beirat ist, hat ihr stetiges Engagement erlebt und freut sich, welche Früchte die Stiftungsidee über die Jahre getragen hat: „Alles hat 2003 mit 30.000 Euro Kapital begonnen. Mittlerweile verfügt die Stiftung über 551.000 Euro Stiftungskapital und konnte damit die ursprünglichen Fördermöglichkeiten stark erweitern.“, informiert er.

Gemeinsam danken die Beiratsmitglieder, zu denen auch André Janssen vom Westfälischen Kinderdorf e.V. zählt, den Spendern und Stiftern sehr herzlich, die in den zurückliegenden Jahren die Dr. Karl Fischer-Stiftung für Ausbildungsförderung unterstützt haben.

„Wir freuen uns bereits darauf, auch in den nächsten Jahren die engagierte Arbeit, die vor 15 Jahren mit der Gründung begonnen hat, so erfolgreich weiter zu führen und das Kinderdorf in Barntrup in seinem Engagement für die Kinder und Jugendlichen zu unterstützen!“, blicken sie gemeinsam in die Zukunft.