Lippe lauscht mit Lilo Lausch

Kurzinfo

Lilo Lausch ist das Maskottchen eines Programms zur Stärkung der Zuhörkompetenz und der sprachlichen Bildung von Kindern in Kitas.

Projektdaten

  • Projektleitung: Stiftung Standortsicherung
  • Fördersumme: 12.750 €
  • Laufzeit: 2015 bis 2018

Projekt

In vielen lippischen Kindertagesstätten hören die Kinder und Eltern seit September 2015 auf eine Elefantendame: Lilo Lausch. Sie ist das Maskottchen eines Programms zur Stärkung der Zuhörkompetenz und der sprachlichen Bildung von Kindern in Kitas. Entwickelt wurde das Programm von der Stiftung Zuhören und der Vodafone Stiftung vor allem für Einrichtungen mit einem hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund. Im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der Stiftung „Für Lippe“ haben die Stiftung Standortsicherung, die Stiftung „Für Lippe“ und die Meyer-Sickendiek-Stiftung das Projekt nach Lippe geholt.

Inhalt

Das Programm „Lilo Lausch – Zuhören verbindet!“ unterstützt Erzieher in Kitas mit Fortbildungen und Materialpaketen bei der Förderung der sprachlichen Entwicklung von Kin-dern. Der Einsatz von Lilo Lausch soll die Sprechfreude, die Konzentrationsfähigkeit sowie die Offenheit der Kinder gegenüber anderen Kulturen stärken.
Kinder und Eltern treffen sich einmal in der Woche in einem zuhörfreundlichen Raum mit der Elefantendame Lilo Lausch und sind „ganz Ohr“. Der Lilo-Lausch-Hörclub beginnt und die Kinder erfahren, dass genaues Hinhören Spaß macht.
Die Kosten für drei Fortbildungsmodule inklusive dem Lilo-Lausch-Materialpaket liegen bei 1.000 Euro pro Kita. 850 Euro davon übernehmen die Stiftungen in Form von Stipendien, so dass die Einrichtungen nur 150 Euro tragen müssen.

Verlauf

Am 4. September fand die große Auftaktveranstaltung im Detmolder Kreishaus statt. Zum Start in Lippe beteiligten sich bereits 24 Kitas am Programm. Mit Stand Januar 2017 nehmen bereits 47 Kitas an Lilo Lausch teil. Interessierte Kitas können sich gern noch bei der Stiftung um eine Teilnahme bewerben. Die nächsten Fortbildung im Basis-Seminar finden erst wieder in 2018 statt.